Sex und Feminismus

In den neusten Wendungen der feministischen Diskussion – gern auch als Feminismus 3.0 bezeichnet – spielt nicht allein die Digitalisierung aller Lebensbereiche und die Verflüssigung der geschlechtlichen Identitäten, sondern auch die Wendung zur Sexualität eine zentrale Rolle.

Potenter Laptop und fluider Sex – so könnten die Instrumente einiger als emanzipatorisch vorgestellten Selbsttechniken beschrieben werden.

Die Auseinandersetzung mit Sexualitäten, mit Devianzen und Pornografie wie auch Prostitution gehören zum Diskurs des Feminismus seit Beginn dazu.

Im vorgeschlagenen Seminar soll der aktuelle feministische Diskurs auf seine Vorstellungen, Stereotypen, Visionen von Sexualität untersucht werden. Dabei werden wir sowohl popkulturelle Phänomene (z.B. Magazine wie Missy Magazin, Club-Kultur, Serien wie Sex Education, Pornowebsites wie lustery.de oder Filme z.B. von Erika Lust), Ratgeber bzw. Manifeste (z.B. Ethical Slut) als auch theoretische Texte (v.a. zum Somatic turn und zum Bodyismus) diskutieren. Außerdem werden Gäste aus der Praxis berichten.

Projektleiter*innen:

Prof. Dr. Katja Rothe (Darstellende Kunst)
Kallia Kefala (Kostüm / Bühnenbild)

Veranstaltungsort:

wird noch bekannt gegeben

Teilnehmer*innenzahl:

30

Sprachen:

deutsch / english

×

[new_royalslider id=“1″]

×