Audiovisuelle Kompositionen im Kontext Natur

Die Komponistin und Klangkünstlerin Ellen Fellmann definierte eine neue Form der Kunst, die visuelle Medien mit zeitgenössischer neuer, komponierter Musik mischte. Hierbei treffen sich Klangkunst und Videokunst und verschmelzen zu einer Symbiose. Das besondere an dieser Kunstgattung ist die Möglichkeit das die Werke im klassischen Konzertkontext, aber auch in einer Galerie oder auf einem Medienkunstfestival zur Aufführung kommen können und den Rahmen von Komposition und Videokunst sprengen.

Basierend auf meinem Werk „Objects and Cells 3“, welches in der Universität der Künste zum Zukunftstag präsentiert wurde, sollen die Teilnehmer Videos drehen und Werke komponieren, die sich an dem Hauptthema des Videos orientieren (Natur).

In diesem Sinne sollen die Teilnehmer in der Natur nach visuellem Material suchen und dies in einen abstrakten Kontext überführen. Ziel wird es sein, die Natur zu verfremden und Typologien von Elementen der Natur zu bilden, bspw. Gräser, Sand, etc.

Man denkt hierbei an historische Vorbilder der Becher Schule, bspw. Bernd und Hilla Becher, Candida Höfer, Gursky, etc.
Mögliche Drehorte für die geplante Videoinstallation sind der Botanische Garten Berlin, das Tempelhofes Feld, die Brache der Siemensbahn oder der Naturpark Schöneberger Südgelände. Ziel ist eine Klang- und Videoinstallation in der UdK.

Mehr über unsere Arbeit: https://vimeo.com/caspardegelmini

Projektleiter*innen:

Caspar de Gelmini (Komposition / Musikwissenschaften )
Bernhard Range (Sounddesign und Recording / Jazz)

Veranstaltungsort:

wird noch bekannt gegeben

Teilnehmer*innenzahl:

10

Sprachen:

deutsch / english

×

[new_royalslider id=“1″]

×