Wechselstube

Öffentliche Orte als Orte der Begegnung zwischen Fremden sind heute selten. Das Forum oder der historische Marktplatz, als Orte des Austauschs zwischen Menschen unterschiedlichen Alters, Berufs oder sozialer Zugehörigkeiten, existiert nicht mehr. Im Internet ist Öffentlichkeit zersplittert in klar umrissene Communities und Interessensgemeinschaften. Könnte das Theater heute ein solcher Ort sein, an dem Menschen zusammen kommen, die sich im Alltag nur sehr unwahrscheinlich begegnen würden?

In den vier Workshoptagen werden wir uns als „Wirtschaftsmenschen“ selbst zum Thema machen. Die Formatidee ist simpel: eine Spieler_in und eine Besucher_in sitzen sich – wie bei einem Speeddating – gegenüber und verhandeln 6 Minuten lang eine Situation. Ausgetauscht werden Erfahrungen, Geheimnisse, Fragen, moralische Vorstellungen, Rollen, Handybilder oder Kontakte: Was habe ich, das du nicht hast? Und umgekehrt? Können wir einen Deal abschließen?

Für das Deutsche Theater Berlin haben wir die „Wechselstube“ im Frühjahr 2016 erarbeitet und auf dem Vorplatz des DT aufgeführt. Beteiligt waren 40 Spieler_innen aus Berlin und aller Welt, Geflüchtete und Neuberliner*innen. Das bestehende Format wird im Rahmen des Workshops zum Ausgangspunk für eigene künstlerische Erprobungen: jede Teilnehmer*in wird eine neue Wechselstuben-Situation erarbeiten. Für das abschließende try-out werden Spieler*innen aus der ursprünglichen Wechselstuben-Inszenierung als Kommunikationspartner*innen eingeladen.

Projektleiter*innen:
Ruth Feindel, UdK, Szenisches Schreiben und Suhrkamp Theeraterverlag
Frank Oberhäußer, HBK Braunschweig

Bilder der Abschlusspräsentation:

×

[new_royalslider id=“1″]

×