PLAY RECord: musican.ce

Wir möchten mit den Teilnehmenden auf die Suche nach musikalischer Resonanz gehen. Spielt Musik im Körper oder im Kopf? Braucht Musik Bewegung? Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, sollen in den vier Tagen alle Stationen der Produktion eines Musikvideos durchspielt werden.

Zu Beginn der Kollisions-Woche gibt es zunächst kurze Inputs, u.a. Beispiele zur Geschichte des Musikvideos, zur Psychologie der Wahrnehmung, und zur Dramaturgie. Daneben gibt es Einführungen zu Audio- und Video-Freeware. In Kleingruppen werden dann Ideen entwickelt und umgesetzt. Ziel ist, am Ende der Woche irgendwie (un- / fast) fertige Musikvideos erarbeitet zu haben. Ort sind die Uferstudios, wo verschiede Räume als Location sowie Audio- und Videoschnittplätze genutzt werden können.

 

Projektleiter:
Prof. Nik Haffner (Tanz, Choreographie)
Prof. Dr. Michael Häfner (GWK / Kommunikationspsychologie)

 

Veranstaltungsort:
HZT, Studio wird noch bekannt gegeben

 

Teilnehmer*innenzahl:
20

 

Sprachen:
deutsch / englisch

 

Nik Haffner studierte Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und an der Australian Ballet School in Melbourne. 1994 kam er als Tänzer zu William Forsythe und dem Ballett Frankfurt. Seit seiner Mitarbeit an der CD-ROM „Improvisation Technologies“, arbeitet er regelmäßig mit dem ZKM, dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Als freier Tänzer und Choreograph kreiert er Arbeiten für Theater, Film und Ausstellungen. Als Gastdozent arbeitet er u.a. für Laban Centre London, PARTS Brüssel, Ohio State University. Seit November 2008 ist er Gastprofessor am HZT Berlin, seit Oktober 2012 ordentlicher Professor und Künstlerischer Direktor des HZT Berlin und Sprecher des Postgradualen Forums der UdK Berlin.

Michael Häfner studierte in Deutschland, Finnland und in den USA Psychologie, Soziologie und Philosophie. 2002 promovierte er als Sozialpsychologe an der Universität Würzburg, wo er anschließend zwei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Forschung und Lehre tätig war. Ein 2004 eingeworbenes Post-Doc Stipendium der DFG führte ihn dann für zwei Jahre an die Universität Groningen in den Niederlanden. Von dort aus folgte er 2006 einem Ruf auf ein Assistant Professorship für Sozialpsychologie an die Universität Utrecht in den Niederlanden. Seit 2014 ist Michael Häfner Professor für Kommunikationspsychologie / Psychologie im Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin.

 

Slides aus der Projektbörse

×

[new_royalslider id=“1″]

×