Max Taut – Konzepte für eine Ausstellung

Die Kollisionswoche soll dazu dienen, Konzepte für eine architekturhistorische Ausstellung zu Max Taut und der von ihm 1927 entworfenen Schule in Lichtenberg zu entwickeln. Wie lässt sich Architektur in ihr selbst ausstellen, welche Medien sind dafür geeignet, und wie lässt sich eine Geschichte auf interessante Art und Weise erzählen und vermitteln? Neben der Lektüre von einführenden Texten werden Exkursionen zu relevanten Bauten und Ausstellungen unternommen. Im SS 2019 wird die Auseinandersetzung und Ausarbeitung des Projekts im Rahmen eines Seminars fortgesetzt.

 

Projektleiter:

Prof. Dr. Matthias Noell (Architektur)
Prof. Ulrich Schwarz  (Visuelle Kommunikation)

 

Themen (stichwortartig):

Max Taut, Schulbauten, Reformpädagogik, Architektur(themen) ausstellen

 

Disziplinen / Ansätze:

Visuelle Kommunikation, Architekturgeschichte und Architekturtheorie

 

Besonders empfohlen für:

Architektur, VK, GWK, Design

 

Veranstaltungsort:

Max-Taut-Schule
Fischerstr. 36
10317 Berlin
Hardenbergstr. 33, 
Raum 101 (9. und 10.1.2019)

 

Teilnehmer*innenzahl:

15

 

Sprachen:

deutsch


Matthias Noell
 ist seit 2016 Professor für Architekturgeschichte und Architekturtheorie an der Universität der Künste Berlin.
Ulrich Schwarz ist Ausstellungsgestalter und seit 2000 Professor für »Grundlagen des Entwerfens« im Studiengang Visuelle Kommunikation an der Universität der Künste Berlin.

 

Slides aus der Projektbörse

 

 

×

[new_royalslider id=“1″]

×