Shades of Grey – Nachmachen, Kopieren, Fälschen, Klauen

In diesem Angebot geht es um verschiedene Modi der Aneignung: Studieren oder Üben sind verbunden mit dem Erwerb von Kenntnissen, dem Erlernen von Fähigkeiten. Kopieren, Fälschen oder Stehlen haben einen weit schlechteren Ruf, sind allerdings genauso Formen der Aneignung.

Am Anfang stehen Fragen: Wie nähern wir uns den Dingen, die wir bewundern? Warum mögen wir etwas – warum möchten wir es uns ‚aneignen’? Und wie verhält sich unsere Bezugnahme zum Original – wo treffen sich Fantum und Analyse?

Dann werden wir praktisch: Wir machen nach und kopieren, zerlegen und klauen, bedienen uns schamlos der Vorlagen.

Schließlich werden wir sehen, was entsteht und was bleibt. Hybride Blüten, Fakes und Mutationen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind aufgefordert bis zu drei Darstellungen, Bilder, Objekte, Musikstücke, Performances, Filme, Texte, Choreographien, etc. mitzubringen, die sie bewundern, die sie inspirieren, die für sie das beste sind, was es gibt – oder mit denen sie sich schlichtweg einmal näher auseinandersetzen möchten. In praktischen Übungen untersuchen wir mögliche Beziehungen zu den Originalen in Text, Bild, Sound, Objekt und Bewegung und entwickeln eigene Versionen.

Projektleiter

Prof. Florian Feigl (Kulturtheorie / Performance)

Dr. Kassandra Nakas (Kunsttheorie)

Bilder der Abschlusspräsentation

×

[new_royalslider id=“1″]

×