Play it again. Experimente mit dem Nichtfertigwerden

Wann ist etwas fertig, wann beherrschst Du etwas vollkommen? Wir glauben, dass es interessant ist, den Zustand, in dem ein Bild, eine Komposition, eine Szene, ein Kostüm, ein Konzepttext – irgendeine künstlerische Arbeit oder Fertigkeit – endlich „richtig“ zu sein scheint, noch einmal zu hinterfragen. Weil das allein schwierig ist, schlagen wir im Workshop einen Dialog verschiedener künstlerischer Disziplinen vor: ein Schlagzeuger befragt die Entwürfe einer Designerin, eine Schauspielerin das Modell eines Architekten usw.

Jede_r, ob Anfänger_in oder Masterstudent_in kann teilnehmen. Voraussetzung ist, dass ihr eine Probe der eigenen Kunst mitbringt, die ihr der Gruppe innerhalb von 7 Minuten vorstellen könnt (als Vorspiel, Vortrag etc.). In Kleingruppen erarbeiten wir diese Arbeiten schließlich noch einmal – diesmal mit dem „fremden Blick“ einer anderen Kunstform. Die Lust am Experimentieren und der offene Austausch in einem geschützten Raum stehen für uns im Vordergrund.

Projektleiter

Anna Volkland, Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Theatertheorie)

Britta Wirthmüller, Künstlerische Mitarbeiterin (Tanz / Choreographie)

Bilder der Abschlusspräsentation

×

[new_royalslider id=“1″]

×